Die Cöln - Mindener Eisenbahn

Zu den Vereinszielen der Museums-Eisenbahn Minden e.V. zählt nicht nur die betriebsfähige oder museale Erhaltung historischer Eisenbahnfahrzeuge und die Durchführung eines möglichst authentischen Betriebes mit ihnen, sondern auch die Bewahrung und Aufbereitung der historischen Entwicklung der Eisenbahnen im heimischen Bereich. Insbesondere gehören hierzu die Geschichte der früheren Cöln - Mindener Eisenbahn und ihrer Anschlussstrecken  sowie die Historie der Privat - und Kleinbahnen in der Region.

Natürlich kann es nicht die Aufgabe dieser Homepage sein, die historische Entwicklung des Eisenbahnwesens rund um Minden in allen Einzelheiten darzustellen. Hierfür seien beispielhaft am Ende dieser Seite diverse Buchveröffentlichungen genannt, in denen dieses Thema abgehandelt wird.

An dieser Stelle soll aber ein kurzer geschichtlicher Abriss in Stichworten an bedeutende Ereignisse rund um das Schienennetz in der Region erinnern.

1825

Der Fabrikant Friedrich Harkort veröffentlicht erste Pläne und Überlegungen über die Anlegung von Eisenbahnen im Ruhrtal, im westfälischen Kohlerevier sowie zu den Nordseehäfen. Er beschreibt die Vorteile billiger Eisenbahntransporte für die Steigerung des Absatzes, Erhöhung der Produktion und damit verbundene Gewinnmaximierung .

1829

Erstes Komitee zum Anschluss Mindens an ein zukünftiges Eisenbahnnetz entsteht.

1831

Friedrich Harkort schlägt erstmals Minden als Ausgangspunkt einer Eisenbahnlinie an den Rhein bei Köln vor.

1832

Die preußische Staatsverwaltung lehnt den Bau einer Bahnlinie von Minden durch das westfälische Kohlerevier an den Rhein mit öffentlichen Mitteln ab. In Minden fordert das Eisenbahnkomitee die Gründung einer privaten Aktiengesellschaft zum Bau der Bahn.

1833

Friedrich Harkort veröffentlicht seine Denkschrift "Die Eisenbahn von Minden nach Cöln". Es setzen darauf Streitigkeiten über den günstigsten Streckenverlauf ein, die erst um 1841 mit Festlegung des endgültigen Streckenverlaufs beigelegt werden.

1836

Das Mindener Eisenbahn-Komitee gründet die "Rhein - Weser - Eisenbahn - Aktiengesellschaft"

1838

Erste Bauarbeiten für die neue Bahnlinie zwischen Minden und Köln beginnen. Wegen Kapitalmangels muss die  "Rhein - Weser - Eisenbahn - Aktiengesellschaft" die Liquidation beantragen. Staatliche Mittel für den Bahnbau werden verweigert.

Erstes Preußische Eisenbahngesetz

1838 - 1841

Sinneswandel der preußischen Stände und Landtage in der Eisenbahnfrage , auch Dank intensiver Lobbyarbeit und Einflussnahme interessierter Kreise aus Industrie, Militär, Wirtschaft und Politik. Im benachbarten Königreich Hannover wird von Anfang an der Eisenbahnbau als Staatsaufgabe gesehen und betrieben.

10.04.1841 

Staatsvertrag zwischen Preußen und Hannover über den Bau einer durchgehenden Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und dem Rheinland über Hannover - Minden.

13.04.1843

Gründung der Kgl. Eisenbahndirektion Hannover

09.10.1843

Gründung der "Cöln - Mindener - Eisenbahn-Gesellschaft"

1844

Beginn der Bauarbeiten der Bahnlinie Deutz - Minden

1843 - 1845

Streitigkeiten zwischen den Städten und Landkreisen entlang der projektierten Bahnlinie vom Rhein an die Weser über den genauen Verlauf.

1844

Beginn der Bauarbeiten zur Anlage des künftigen Bahnhofs Minden und der militärischen Befestigungsanlagen. Fertigstellung Ende 1848.

20.12.1845

Eröffnung der Bahnlinie Deutz - Düsseldorf

März 1846

Beginn des Streckenbaus im Bereich Minden

08.02.1846

Eröffnung der Bahnstrecke Düsseldorf - Duisburg

18.05.1847

Eröffnung der Bahnstrecke Duisburg - Hamm über Gelsenkirchen - Herne - Dortmund

15.10.1847

Eröffnung der Bahnstrecken von Hamm nach Minden und von Hannover nach Minden . Damit durchgehende Eisenbahnverbindung Magdeburg - Hannover - Minden - Cöln. Bahnhof Minden wird Gemeinschaftsbahnhof der preußischen "Cöln-Mindener" und der Hannoverschen Staatsbahn. Die "Cöln -Mindener" nutzt den westlichen und nördlichen , die hannoversche Staatsbahn den östlichen Bahnhofsteil. Minden ist Grenzbahnhof und Zollgrenzstelle (bis 1873)

12.12.1847

Eröffnung der Eisenbahnstrecken Wunstorf - Nienburg - Bremen

4.10.1850

Die Westphälische Eisenbahn eröffnet die Bahnstrecke Hamm - Soest - Paderborn

1851

Erster durchlaufender Schnellzug Berlin - Hannover - Cöln (Fahrzeit ca. 16 Stunden)

1846 - 1853 

Verhandlungen zwischen dem Königreich Hannover und Preußen über den Bau der Hannoverschen Westbahn (Hannover) - Löhne - Rheine - Emden

21.11.1855

Eröffnung der Hannoverschen Westbahn Löhne - Osnabrück . Im Folgejahr bis Emden erweitert.

15.5.1864

Inbetriebnahme der Hafenbahn in Minden (Alter Weserhafen). Erweiterung der Gleisanlagen des Bahnhofs Minden.

1866

Annexion des Königreichs Hannover durch Preußen. Hannover wird kgl. preußische Eisenbahndirektion.

1868

Gründung der Hannover - Altenbekener - Eisenbahngesellschaft

1871

Die Cöln-Mindener Eisenbahn eröffnet in Teilabschnitten die Linie Niederrhein - Hamburg. Am 01.9.1871 Streckeneröffnung Münster - Osnabrück .

15.5.1873

Die CME verlängert die Hamburger Bahn um den Abschnitt Osnabrück - Diepholz - Hemelingen (ab 16.8.1873 verlängert bis Bremen)

1873

Aufhebung der Festung Minden.

August 1874

(Ausweich)Rangierbahnhof Neesen wird eingerichtet. 

19.5.1875

Eröffnung der Strecke Löhne - Rinteln - Hameln - Elze der Hannover - Altenbekener Eisenbahngesellschaft. Betriebsführung durch die Magdeburg - Halberstädter Eisenbahn.

20.12.1879

Durch Reichsgesetz wird die Cöln - Mindener - Eisenbahn aufgelöst und der  Königlich Preußischen Eisenbahnverwaltung angegliedert. Streckenabschnitt Minden - Hamm wird der Eisenbahndirektion Hannover zugeteilt. Desgleichen Verstaatlichung der Hannover - Altenbekener Eisenbahn. Strecke Löhne - Hameln wird ebenfalls der Eisenbahndirektion Hannover zugeteilt.

31.12.1880

Die KPEV in nimmt die Strecke Herford - Lage - Detmold in Betrieb

ab 1882

Abriss der Werkstatt-und Gleisanlagen des früheren hannoverschen (östlichen) Bahnhofsteils und Anlage neuer Wagenabstell-, Behandlungs- und Ladegleise. Werkstätten und Lokschuppen der CME werden zu Reparaturwerk für Lokomotiven und Wagen umgestaltet.

15.8.1886

Die KPEV nimmt den Betrieb auf der Linie Brackwede - Dissen - Osnabrück (Haller Wilhelm) auf.

12.06.1895

Die KPEV eröffnet den Betrieb auf der Linie Detmold - Altenbeken

ab 1895

Errichtung eines neuen, großen Bahnbetriebswerks mit zwei Drehscheiben nördlich des Hauptbahnhofs Mindens

9.7.1896

Die KPEV eröffnet die Strecke Lage - Lemgo (ab 31.10.1897 bis Hameln verlängert)

01.10.1899

Bahnlinie Bünde - Lübbecke - Rahden wird eröffnet. Genau ein Jahr später verlängert bis Sulingen. Ab dem 01.8.1901 durchgehender Verkehr bis Bassum und weiter nach Kirchweyhe/Bremen.

01.7.1904

Betriebsaufnahme der Verbindungsbahn Herford - Oberbehme - Kirchlengern

1906

Stationierung eines ständig besetzten  Hilfszuges im Bw Minden

1907

Beginn der Vorarbeiten für die Strecken Nienburg - Minden und Leese-Stolzenau - Stadthagen 

15.1.1910

Die KPEV eröffnet die Nebenbahn Rahden - Uchte - Nienburg

1909 - 1916

Viergleisiger Ausbau des Streckenabschnitts Hamm - Minden mit umfangreichen Veränderungen an Bahnanlagen , Brücken und Bauwerken entlang der Strecke.

1911

Einweihung des neuen Empfangsgebäudes in Porta

27.2.1913

Staatsvertrag zwischen Preußen und Schaumburg-Lippe wegen des Bahnbaus Minden bzw. Stadthagen - Leese - Nienburg

1913

Beginn der Bauarbeiten für die Strecke Nienburg - Sulingen 

1919

Fertigstellung der neuen Anlagen und Schuppen des  Bahnbetriebswerks Nienburg

1.4.1920

Aus den 8 deutschen Länderbahnverwaltungen wird die Deutsche Reichsbahn gebildet.

1.5.1920

Betriebsaufnahme Nienburg - Leese-Stolzenau. Bauarbeiten vor Beginn des 1. Weltkrieges begonnen, aber wegen Arbeitskräfte- und Materialmangels eingestellt. Wiederaufnahme erst nach dem Ende des 1. Weltkrieges als Notstandsarbeit.

03.5.1921

Bahnstrecke Minden - Leese-Stolzenau wird fertig gestellt. Grunderwerb und Planum ab Beginn für zweigleisigen Ausbau vorgesehen. Ab 2.8.1921 auch der Streckenzweig Stadthagen - Leese-Stolzenau in Betrieb.

1921 - 1923

Nebenstrecke Nienburg - Sulingen - Diepholz in Teilabschnitten fertig gestellt.

Januar 1923

Besetzung des Ruhrgebiets durch französische Truppen, der von deutscher Seite mit einem passiven Widerstand beantwortet wird. Kohlemangel führt überall zu Einschränkungen des Eisenbahnbetriebs. Ende des passiven Widerstands nach 8 Monaten. Abzug der letzten Besatzungstruppen im Juli 1925.

1924

Umwandlung der Deutschen Reichsbahn in das eigenständige Unternehmen "Deutsche Reichsbahn Gesellschaft - DRG"

10.6.1934

Erste Versuchsfahrt eines neuen Diesel-Schnelltriebwagens von Köln nach Berlin

01.07.1935

Aufnahme des planmäßigen SVT-Verkehrs Köln - Hannover - Berlin. 

1.9.1938

Erzstrecke Neesen - Häverstädt in Betrieb genommen. Stilllegung 30.5.1976.

ab 1940

Einsatz erster Kriegsgefangener und Fremdarbeiter bei den Dienststellen der Reichbahn. In Minden werden diese vor allem in der Güterabfertigung, Wagenreinigung und im Bw eingesetzt.

20.1.1944

Schweres Zugunglück in Porta. 79 Reisende finden den Tod als ein Schnellzug aus Richtung Hamm im Bf. Porta auf einen dort zwangsgebremsten D-Zug auffährt.

6.12.1944

Schwerer alliierter Luftangriff auf das östliche Weserufer Mindens. Erhebliche Beschädigungen an den Bahnanlagen von Reichsbahn und MKB.

14.3.1945

Zerstörung des Bahnhofs Löhne durch alliierte Bombenangriffe. Ebenfalls zerstört werden die Weserbrücken bei Vlotho und Rehme. Beide werden nach dem Krieg nur noch mit der Hälfte der Gleise wieder aufgebaut (Vlotho eingleisig bis heute, Rehme zweigleisig bis 1985). Ebenfalls in der Endphase des 2.Weltkrieges ist der Schildescher Viadukt bereits durch Bombentreffer zerstört. Wiederherstellung erst 1964.

1946-1947

Bielefeld ist Sitz der Hauptverwaltung der westdeutschen Eisenbahnen in der amerikanischen und britischen Besatzungszone. 

7.9.1949

Die Reichsbahnverwaltungen in den drei Westzonen werden zur Deutschen Bundesbahn (DB) 

1951

Lokversuchsamt der DB (LVA) und Zentralamt (EZA , später BZA ) übersiedeln von Göttingen nach Minden und finden hier ihren endgültigen Sitz. Gleichzeitig werden auch die zu dieser Zeit bereits im Versuchseinsatz stehenden Loks der LVA nach Minden umbeheimatet und stellen Sonderlingen im Bestand dar, an die sich Personale und Werkstatt erst gewöhnen müssen.

24.9.1955

Mit Eröffnung der neuerbauten Weserbrücke bei Nienburg wieder durchgehender Zugverkehr nach Rahden und Sulingen 

31.5.1959

 

 

 

07.12.1959

Mit Auflösung des Bw Nienburg werden alle dort zuletzt beheimatet Loks zum Bw Minden umstationiert.

Das Bw Minden erhält die letzten Neubauloks der BR 23 zugeteilt. Am 07.12. wird als letzte Neubaudampflok der DB 23 105 beim Bw Minden in Dienst gestellt

 

15.2.1965

Nahgüterzugverkehr zwischen Nienburg und Uchte wird eingestellt. Nur noch Übergabeverkehr bis Steyerberg.

28.9.1968

Endgültige Einstellung des Personenverkehrs Nienburg - Uchte - Rahden

29.9.1968

Aufnahme des elektrischen Zugverkehrs auf der Strecke Hamm - Minden - Wunstorf. Das Bahnbetriebswerk Minden wird aufgelöst. Die Dampflokunterhaltung endet. Die letzten hier beheimateten Dampfloks werden zum Bw Löhne umstationiert, die zum Lokversuchsamt gehörenden Maschinen gelangen zum Bw Lehrte.
Elektrischer Betrieb auf der Rollbahn Osnabrück - Bremen - Hamburg aufgenommen.

14.4.1969

Strecke Minden - Nienburg wird elektrisch betrieben

27.9.1969

Einstellung des Personenverkehrs Nienburg - Sulingen

26.9.1971

Aufnahme des regulären IC-Verkehrs bei der DB mit zunächst 4 Linien (nur 1.Klasse) Minden liegt an der IC-Linie 2 und erhält in Tagesrandlage erste IC-Halte.

30.5.1976

Aufnahme des elektrischen Betriebs Löhne - Osnabrück

26.10.1977

Letzter Einsatz einer Dampflok bei der Deutschen Bundesbahn: 043 903 mit Hilfszug des Bw Emden. Unmittelbar danach erlässt die Deutsche Bundesbahn das berüchtigte Dampflokverbot auf ihren Gleisen. Erst anlässlich der bevorstehenden 150-Jahrfeier wird ab 1984 eine schrittweise Aufhebung vollzogen.

1979

Ausdehnung des IC-Verkehrs auf Stundentakt und durchgängige Einführung der 2.Klasse. Minden wird Systemhalt in Tagesrandlagen.

1980

Der Streckenabschnitt Brackwede - Heessen (bei Hamm) wird von IC-Zügen planmäßig mit 200 km/h befahren.

1995

Einstellung der beiden letzten durchlaufenden Zugpaare Bielefeld - Rahden  - Bassum nach Bremen und damit faktische Gesamtstillegung des Abschnitts  Rahden - Bassum (außer Barenburg - Sulingen)

1997

Schnellverkehr Berlin - Hamm - Köln wird auf ICE 2 umgestellt, daneben verkehren noch IR in der Relation Berlin - Bad Bentheim /Münster.

2000

Mit Beginn des Sommerfahrplans übernimmt die Eurobahn den Personenverkehr zwischen (Bielefeld) - Bünde und Rahden

28.5.2000

Aufnahme des S-Bahnverkehrs der Linie 1 Hannover - Minden aus Anlass der EXPO 2000 in Hannover.

14.12.2002

Letzter IR der Linie Berlin - Bad Bentheim/Münster 

Dezember 2003

Als zweite Strecke übernimmt die Eurobahn den Personenverkehr auf der Strecke Löhne - Hameln - Hildesheim von der DB. Die Dieseltriebzüge des Alstom-Typs LINT 41 stellt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zur Verfügung.

Dezember 2011

Der Regionalzugverkehr Löhne - Hameln - Hildesheim geht von der Eurobahn nach Gewinn des Ausschreibungsverfahrens auf die NordWestBahn über. Es werden weiterhin die LINT 41-Triebwagen der LNVG eingesetzt.

2011

Abriss aller Gleisanlagen des Ortsgüterbahnhofs Minden

November 2012

Die Westfalenbahn, an der die MKB zu 25 % beteiligt sind, gewinnen das Ausschreibungsverfahren der Landesverkehrsgesellschaft Niedersachsen um die Regionalexpresslinien  Braunschweig - Hannover - Minden - Bielefeld/ Osnabrück - Rheine und werden ab Dezember 2015 die DB auf diesen Strecken ablösen.

(zusammengestellt von Klaus Görs)

Weiterführende Literatur

Werner Menninghaus : Die Cöln - Mindener Eisenbahn in Ostwestfalen   ,  Verlag Uhle & Kleimann , Lübbecke 1983

Ellerbrock / Schuster (Hsg) : 150 Jahre Köln-Mindener Eisenbahn   , Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv , Klartext-Verlag Essen 1997

Manfred Berger : Historische Bahnhofsbauten , Teil II  , VEB Transpress Verlag Berlin , 1987

Wilfried Meyer  :  Eisenbahnen im Landkreis Diepholz  , MBO Verlag Weyhe  1985

Gatter / Oldenstädt : Nienburg und seine Eisenbahn  , Hrsgb  Stadtarchiv Nienburg 1987

Menninghaus / Krause : Die Könglich Westphälische Eisenbahn , Verlag Uhle & Kleimann , Lübbecke 1985

Dr.Erhard Born : Hundert Jahre Hannover-Altenbekener Eisenbahn 1872 - 1972 , Rösler & Zimmer Verlag , Augsburg 1972

Bundesbahndirektion Hannover : 140 Jahre Eisenbahndirektion Hannover  , Hannover 1983

Garrelt Riepelmeier : Bahnhof Löhne , DGEG-Medien GmbH, Hövelhof 2004

Garrelt Riepelmeier : Die Eisenbahn in Lippe , DGEG-Medien GmbH , Hövelhof 2005

Wolfgang Klee : Ostwestfalens letzte Dampflokomotiven , DGEG-Medien GmbH, Hövelhof 2004

Garrelt Riepelmeier, Ingrid u Werner Schütte: Die Eisenbahn in Minden und im Mühlenkreis , DGEG-Medien Hövelhof 2007

 

 

 

Dampflokzeit in Minden