Wittlager Kreisbahn im Überblick

24.05.1891

Gründung des Eisenbahnbauvereins für den Kreis Wittlage.

5.04.1895

Beschluss des Kreises Wittlage zur Errichtung einer kreiseigenen Eisenbahn und Einrichtung einer Eisenbahn-Baukommission.

4.03.1898

Gründung der Wittlager Kreisbahn AG. Gesellschafter sind die Staaten Preußen und Oldenburg , die Provinz Hannover, der Amtsverband Vechta ,die Gemeinden entlang der Strecke sowie eine größere Anzahl von Privatpersonen.

9.08.1900

Eröffnung der Stammstrecke Holzhausen - Preußisch Oldendorf- Essen - Bohmte. Vorhanden sind 3 kleine B-gekuppelte Dampflokomotiven, 4 Personenwagen, 1 Packwagen sowie 6 Güterwagen

1904

Es werden über 125.000 Personen und über 20.000 t Güter befördert. Der Bahnverkehr entwickelt sich zufriedenstellend. Es werden Überschüsse erzielt. Die Bahn fördert die Ansiedlung zahlreicher Betriebe in den Orten entlang der Strecke

1910 - 1913

Erwerb von drei gebrauchten Dampflokomotiven Bauart T3 von der KPEV sowie weiterer Personen- und Güterwagen

1912

Errichtung der Kanalbrücke Wehrendorf im Zuge des Bau des Ems-Weser-Kanals (Mittellandkanal). Baubeginn der Verlängerungsstrecke nach Damme.

1.07.1914

Eröffnung der Verlängerung Bohmte - Hunteburg - Damme i.O. zum Anschluß an die GOE-Strecke Holdorf - Damme. Aus der neu errichteten Moorzentrale in Schwegermoor werden bis zum Ende des Bahnbetriebes auf dieser Strecke große Mengen Torf abgefahren.

1918

Das letzte Jahr des 1.Weltkrieges bringt in schwieriger Zeit eine Rekordzahl an Fahrgästen : über 473 000 Personen.

1935

Beschaffung des ersten WKB-Dieseltriebwagens T 1 . Im nächsten Jahr folgt T 2.

1939 - 1943

Bau des Luftwaffen-Tanklagers in Preuß.Oldendorf mit Gleisanschluss an den Bf. Preuß.Oldendorf

1941

Lieferung der letzten WKB-Dampflok "Bohmte II"

3.04.1945

Sprengung der Kanalbrücke Wehrendorf . Am 24.10.1945 Wiederaufnahme des Bahnverkehrs nach Ende des Krieges.

1946

Wiederaufbau der Kanalbrücke Wehrendorf.

1948

Die WKB begeht in schweren Zeiten ihr 50-jähriges Bestehen

1.11.1949

Durchgangsverkehr bis Lübbecke

1949 - 1951

Die WKB erwirbt mehrere altbrauchbare Triebwagen von der Bundesbahn bzw. über andere Bahnen ehemalige DR-Triebwagen, darunter mehrere Wismarer Schienenbusse, die ursprünglich von den Saarbahnen stammen.

10.09.1955

Indienststellung der ersten WKB-eigenen Diesellok DL 1 (bis 1996)

18.03.1958

Inbetriebnahme der zweiten Diesellok DL 2 (bis 1995), die letzte WKB-Dampflok "Bohmte II" wird abgestellt. Ab jetzt nur noch Dieselbetrieb auf der WKB.

1961

Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Betriebsführung an die Bentheimer Eisenbahn übertragen (bleibt bis Ende 1978 bei der BE). Verkauf der letzten Dampflokomotive.

29.09.1962

Einstellung des Personenverkehrs auf dem Abschnitt Schwegermoor - Damme i.O. Tatsächlich wurde der Verkehr bereits mit Beginn des Sommerfahrplans beendet. Im gleichen Jahr Umstellung der ersten Verkehre auf eigenen Busbetrieb.

17.05.1963

Gesamtstilllegung und Abbau des Abschnitts Schwegermoor - Damme .

1964

Auflassung des Personenverkehrs Hunteburg - Schwegermoor

24.09.1966

Gesamteinstellung des Personenverkehrs zwischen Holzhausen=Heddinghausen und Hunteburg . Es verbleibt noch ein Zugpaar zwischen Preuß.Oldendorf und Bohmte morgens für den Schüler-und Berufsverkehr

25.09.1971

Endgültige Einstellung des letzten Personenverkehrs

13.10.1973

Erster Museumsbahnzug auf der WKB. Danach gelegentliche Dampfzüge der Dampfeisenbahn Weserbergland bis 1976.

25.09.1977

Aufnahme des bis heute andauernden Museumsbahnverkehrs durch die Museums-Eisenbahn Minden

1980

Gleisanschluss zum Hafen Wehrendorf angelegt.

1.11.1996

In Bohmte wird der neue Betriebshof eingeweiht. Er dient jetzt nahezu ausschließlich dem Busverkehr.

1997

Sperrung des Streckenabschnitts Holzhausen=Heddinghausen - Preuß. Oldendorf wegen Oberbauschäden

31.12.1999

Sperrung der Strecke Bohmte - Schwegermoor für den Personenverkehr wegen Oberbauschäden. Am 02.01.2000 verkehrt der letzte MEM-Dampfzug auf dieser Strecke.

Mai 2000 -
Juni 2001

Die Talent-Triebwagen der Eurobahn werden bis zur Fertigstellung des eigenen Betriebshofs in Bielefeld in der MEM-Fahrzeughalle Pr. Oldendorf gewartet. Zur Überführung ins DB-Netz wird der Streckenabschnitt Pr. Oldendorf - Holzhausen wieder befahrbar gemacht, darf aber nur von Leerzügen befahren werden.

21.12.2012

Auf dem Bahnhof Preuß.Oldendorf schließt die letzte Bahnhofswirtschaft der WKB für immer ihre Türen. Barbara und Helmut Grieger, die über Jahrzehnte diese zünftige Bahnhofsgaststätte geführt haben, haben das Rentenalter erreicht. Das weitere Schicksal des Bahnhofsgebäudes sowie des Bahngeländes ist damit besiegelt.

(zusammengestellt von Klaus Görs)

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiterlesen im Detail